Einmal Cambodia und zurück!

08März2014

So ihr lieben, wir wissen ihr habt länger nix gehört, das liegt daran, dass wir immer alles mit dem Handy schreiben müssen, da hatten wir keine Lust ;) extrem entspannt ging es von Koh Phi Phi mit der Fähre - leider hatten wir einen Platz direkt neben dem Auspuff - nach Phuket um von dort aus mit Bangkok Airways nach Bangkok zu fliegen. Eine Stunde Flug hielt die Stewardessen nicht davon ab, ungeachtet den nicht abgeschlossenen Start rumzuwuseln und allen eine vollwertige Mahlzeit zu servieren! In Bangkok angekommen, Rucksäcke angeschnallt und cosmopolit wie wir sind mit dem Skytrain zu unserem Siem@Siem Designerhotel gefahren! Dies war ja Teil von Marias Geburtstagsgeschenk und unsere bescheidenen Gemüter funkelten bei dem Gedanken an einen luxeriösen Aufenthalt dort. Sofort nach Ankunft in Wellness- Schale geworfen und ab ins Spa... Hier gabs Whirlpool, Massage, gesichtserfrischende Peelings und Masken. Zum Abschluss noch Pasta auf der Rooftopbar gegessen, denn so langsam aber sicher können wir keinen Reis mehr sehen ;) vor Abfahrt am nächsten Tag nochmal in den Rooftoppool gehüpft und wieder zurück in unser wirkliches Leben ;), denn für diese eine Nacht haben wir mit allem soviel bezahlt wie für den gesamte phi phi Aufenthalt! Wie kann man also am schnellsten wieder auf den Boden der Tatsache zurückkommen? Richtig, man fährt für einen Euro (abgefahren) mit dem Zug durchs ganze Land nach Aranyaprathet zu Kambodschianischen Grenze! Ja gut, Dr Zug hat sich während der Fahrt 1,5 Stunden verspätet, bot dafür aber einen Blick auf endloslaned grüne Felder und verbrannte Erde. ;-/ die Tatsache, dass man nix trinken konnte, weil man sonst auf Toilette gemusst hätte und man auf keinen Fall da drauf wollte, können wieder nur die Frauen verstehen, aber allein der Geruch hat ausgereicht! In Aranyaprathet angekommen mit dem tuktuk zu Grenze und zu Fuß nach Kambodscha. Poipet, was die Grenzstadt ist, durchläuft man während einem kleine Kinderhände an die Arme tippen und dich um essen anbetteln. Resident Evil Hunde mit offenen riesigen Wunden liegen am Straßenrand und scheinen irgendwie groteske Mitglieder dieser eigenen Gesellschaft zu sein! Während wir hauptsächlich damit beschäftigt waren auf unsere Sachen aufzupassen wurden wir von Schalter zu Schalter geschleust um uns Visa, einreise, etliche Stempel abzuholen. Auf der anderen Seite wartete bereits ein Taxi, welches uns nach Siem Reap bringen sollte. Zwei Stunden Fahrt bei nicht vorhandenen Verkehrsregeln und plötzlich wieder Rechtsverkehr, nahm uns die letzte Kraft. Als wir bei unseren liebenswerten Gastgebern Tanja und Frank ankamen retteten die unser Leben mit nem kühlen Bier, bevor wir ins Bett gefallen sind. Am nächsten Tag hieß es Tempeltag! Er fing leider um 6:30 Uhr an, was den Vorteil hatte, das wir mit unserem Fahrer antizyklisch zu den zig Japanern fahren konnten. So hatten wir um ca. 7 Uhr den bekannten Tomb Raider Tempel für uns alleine! Beeindrucken zu sehen sind die Jahrhunderte alten Bauten im Zusammenschluss mit den riesigen Bäumen deren Wurzeln sich ihren Weg gebahnt haben. Von Tempel zu Tempel Konnten wir uns einige der highlights anschauen. Die Tour endete dann in Angkor Wat, dem Größten und bekanntesten Tempel. Jedoch hier mussten wir uns schon mit endlos vielen Touristen die Wege teilen. Am Abend wurden wir hineingesogen in die Stadt Siem Reap, in der soviel Leben ist! Nachtmärkte, die Pupstreet und endlos viele Essenstände beleben die Stadt. Diesmal konnte man auch Schlange am Stiel, geröstete Spinnen und Frösche kaufen, was hier eine Delikatesse zu sein scheint. Da der tuktuk Fahrer so nett war, buchten wir ihn gleich am nächsten Tag zu einer "Land und Leute Tour" die atemberaubend war. Es begann auf einem einheimischen Markt, wo nur die Kambodschaner einkaufen. Eine Vielfalt an Gemüse, Obst, schweineköpfen und vor allem Fisch, Hielt die Leute Aber nicht davon ab uns anzugucken wie Aliens, und uns mit offenem Mund anzustarren! Besonders die blonden Haare und die helle Haut waren eine Attraktion. Danach ging es weiter auf eine Seidenfarm und vor allem raus in die Dörfer. Der Fahrer lud uns zu seiner Familie ein und wir könnten schauen wo und vor allem wie er so lebt. Natürlich gab es was zu essen und klar - Breit grinsend wurde uns Fischcurry serviert! Na Bravo! Während Maria brav alles aufgegessen hat, habe ich zumindestens versucht es so aussehen zu lassen, als hätte ich genug gegessen. Musste es denn ausgerechnet Fisch sein? ;-)
 Wieder zu Hause angekommen, trieb es uns wieder ins Nachtleben, immerhin wartete am nächsten Tag die Rückreise nach Thailand auf dem selben Weg wie hin! Was sollen wir sagen, der Zug war noch etwas älter, unsere Sitznachbarn haben mit uns scheinbar die Monatsernte nach Bangkok gebracht, nicht aber ohne diese dem Geruch nach zu urteilen richtig zu begießen! Heute sitzen wir in Bangkok und alles ist gut ;-)
 














—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt

Extrem überchillt!

02März2014


 Nachdem wir einige extrem entspannte Tage auf Koh Lanta am Klong Nin Beach hatten, sind wir nun auf Koh Phi Phi. Ihr konntet einige Tage nichts von uns lesen, denn wie wir von einem anderen Backpacker Paar gelernt haben, sind wir extrem ûberchillt! Ja gut, könnt schlimmer laufen...
 Auf Koh Lanta haben wir es uns aber auch so richtig gut geht
 Lassen. In süßen kleinen Bungalows, geführt von einem schwedischen Paar, könnten wir bei Klimaanlage und Ventilator sehr gut schlafen. Dummerweise waren unsere Gastgeber zwei passionierte Köche, was zu einem grilled Tuna und Rib eye Steak führte...ooooohhhhh!
 Auf Koh Lanta sind die Thais viel entspannter und ruhiger als inAo Nang. Jeden Abend läuft am ganzen Strand Musik, es werden Reispapierlichter mit Wünschen in die Luft geschickt und immer mal wieder trifft man einen Aussteiger, der eine Bar aufgemacht hat und es sich gut gehen lässt.
 Wenn Koh Lanta jedoch gechillt ist, dann ist Koh Phi Phi die Steigerung davon. Aber nur auf unserer Seite der Insel, am Thoko Beach. Ganz anders auf der anderen Seite, das ist scheinbar ein Paradies für betrunkene Teenies in Jack Daniels Shirt, die wahllos billigen Alkohol in Eimern in sich hineinschütten, sich tättowieren lassen, um dann durch brennende Reifen zu springen, sich die Haare abzusenken und ins Meer zu Kotzen! Kurz gesagt, bot sich für uns ein erschreckendes Bild von australischen Kids, die ihr leben in Gefahr bringen. Da waren froh abends mit dem longtail wieder in unsere Bucht zu fahren. Auch nur so lange, bis die Taxi boot Fahrer bei dem Namen unserer Bucht mit dem Kopf schüttelten und sagten: "Too Big waves, dont go!" Ja toll, da standen wir nun mit unseren Sachen, zwei Pärchen, die wir im resort kennengelernt hatten beschlossen wir also: es gibt nur eine Weg, über den großen Berg durch den Dschungel! Na bravo, hier kennen wir uns ja schon bestens aus! So schlengelten wir uns um Mitternacht im Entenschritt Richtung Heimat. Zum Glück hätten wir noch Rum gekauft, der bei Ankunft geschwisterlich geteilt wurde. Vor lauter Tiefenentspannung sind wir heute schon ein wenig aufgeregt, weil es morgen in die große Stadt Bangkok geht. Rucksack packen, Fähre, Flieger, menschenmassen...das schreit geradezu nach Wellness, wenn wir den Tag überstanden haben.
 






Position:อ.ถลาง,Thailand

Leeeve Jecken

27Feb2014

Helau und Alaaf in die Heimat!
 
 Wir haben uns auch mal in
 Schale geschmissen und denken an euch!
 Trinkt einen für uns mit!
 
 Das Schnitzel und das Burgfräulein !!!
 
 
 


—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt

Position:4245,อ.เกาะลันตา,Thailand

Helicopterman

25Feb2014

So, nachdem wir einiege Schwierigkeiten mit den Posts hatten, bekommt ihr eben zwei kurz hintereinander. Dafür aber mit Fotos.;-)

 Schon liegen wir am nächsten Strand, haben das erste Singha getrunken und neigen bereits zu Sentimentslitäten wie das Summen von "its just another day for you and me in Paradise"

 Ko Lanta ist wie wir es uns vorgestellt haben. Alles ist viel kleiner, nicht so hektisch, kilometerlanger Sandstrand mit dem kühlen Indischen Ozean. Während ich mich durch Entledigung der ersten Hautschicht von Krusty Crab in eine wunderschöne Garnele verwandle, ist unsere panierte Lady Baywatch (ich habe noch nie jmd gesehen, der sich so schnelleinmal komplett mit Sand bedecken kann und dabei noch gut aussieht) auf guten Wege der Oberfläche nach zu Urteil gut durch zu sein! So liegen wir hier und denken an unsere Zeit in Ao Nang, Yuan, Papa Jürgen, Mr. Frank from Austria und Nit. Eine illustre Runde von Thailändern, deutschen Rentnern und Urlaubern. Mit denen wir während Massagen, frischen Früchten und Bier vorzugsweise über Sextourismus geredet haben. Sofort wurden für uns normale Urlauber als solche Touristen entlarvt und kategorisiert! Nur bspw. geht gerade mit einem Helicopterman aus. Ein Deutscher, der wie eine Biene von Blüte zu Blüte fliegt, nur viel schneller! Er ist nur zu übertreffen vom Speedboatman. Aber sie weiß noch nicht, ob sie mit ihm zusammen bleibt, er hat ein bißchen zuviel Bumbui (dicker Bauch). Naja und wenn Bimbui zuviel, dann ist Salap zu klein.... Macht euch selber einen Reim drauf!!














—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt

Position:4245,อ.เกาะลันตา,Thailand

Mr. Frank from Austria

24Feb2014

So, mal kurz unseren Aufenthalt in Krabi zusammengefasst: das Highlight des Trips sollte ja ein 3-tägiger Kletterkurs werden, der aber von einer mysteriösen Frau namens Judith "organisiert" wurde, die aber skurilerweise nicht in dem Team arbeitet und die keiner kennt...nun gut, geklappt hat es dann irgendwie trotzdem (das tut es lustigerweise dann immer irgendwie) und aus 3 Tagen wurde dann nur noch 1, aber unsere Schrammen, Wunden und muskulären Verspannungen danken es uns! Also hatten wir genug Zeit, um uns eine Bootstour zu 7 Inseln (wovon wir nur 5 gesehen haben) zu gönnen. Gut, hätte uns jemand gesagt, dass wir nachts auf Sand auflaufen und allemann ins Wasser müssen, um den morschen Kahn vom Fleck zu bewegen, uns dabei wiederum Blessuren übelster Art zuziehen werden, hätten wir es trotzdem gemacht!
 Was hilft also nach so erlebnisreichen und anstrengenden Erlebnissen? Richtig! Eine Massaaaaad! Na klar, von unserer Lieblingsmasseurin Uan (ob man das so schreibt keine Ahnung, es hört sich jedenfalls so an). Sie verewechselt zwar regelmässig Thai-Massage mit Thai-Boxing aber das endet immer in einem völlig relaxten und entspannten Lachflash und Dialogen, die beide Seiten zwar nicht wirklich verstehen, aber trotzdem völlig einer Meinung sind.
 Heute geht es weiter nach Ko Lanta und ich hätte fast gesagt, wie verlassen unseren süssen Bungalow nur schweren Herzens, aber da habe ich nicht an die Untermieter gedacht, die sch zwischenzeitlich zu uns gesellt haben: 20-50 Moskito (immer am nächsten Morgen anhand der unzähligen Einschusslöcher zu erkennen), 2 Geckos, die uns eine schlaflose Nacht gekostet haben, weil sie meinten ihr Unwesen in unserem Mülleimer treiben zu müssen, und 1 Kackerlake, die gemütlich ihre Runden surch den Bungalow dreht und uns immer wenn wir ihr begegnen ein munteres "la cucheracha" flöten lässt. Gut, die kleinen Batmans, die vor unserer Tür tief fliegen sind nicht wirklichder Rede wert...


































Das Wandern ist des Müllers Lust...

21Feb2014

Ja Freunde, wie sollenwir diesen Tag nur beschreiben... Am besten so, dass sich weiterhin keiner Sorgen um uns macht, ihr aber trotzdem versteht wie verzweifelt wir waren ;) Fangen wir mir dem Positiven an, es ist alles gut gegangen!! Maria und Sarah, die Backpacker vorm Herrn, immerhin haben wir ja beide vorher so einen Rucksack schonmal gesehen, hatten sich überlegtnach dem Frühstück mit den Rucksäcken loszuziehen in die nächste Bucht, um von dort aus ein Boot zu unserem nächsten Reiseziel Krabi Ayo Nang zu nehmen. Soweit die Theorie! Start wR ca. 9:30Uhr und ging anfangs auch ganz gut am Strandxdntlang, da Ebbe war. als wir nach ca. 1 Std zwei Thais tragen, die uns mit aufgerissenen Aufen fragten wo wir denn hinwollen, hätte uns ein Licht aufgehen sollen. Aber wie wir eben sind, mit der Auffassungsgabe junger Elefanten, sind wir schnurstracks in den Dschungel gelaufen, war doch auch ein Trampelpfad, sind bestimmt schon viele langgelaufen! Später sollte sich jedoch rausstellen, dass der Teampelpfad nur Folge einer jahrzehntelanger Benutzung zweier Thais entstammen kann. Noch frohen Mutes den Weg langgelaufen, bis uns auffiel, "tja, es gibt keinen Weg mehr!" Das war der selbe Aufenblick in dem mir auffiel, dass ich mich NICHT gegen Tollwut hab impfen lassen und es hier ja sicher Affen gibt! Aber erstmal ein Ziel vor Augen sind Maria und ich nicht zu bremsen, das kennt ihr ja von uns! Die Laune verging jedoch schnell und jegliche Konversation verebbte, als die Büsche und Bambussträucher immer dichter wurden und zum ersten Mal machte der Film "Machete" irgendwie Sinn! So langsam aber sicher waren wir richtig angepisst und hatten keine Lust mehr. Doch endlich eine Lichtung, das muss die nächste Bucht sein! Möööööööööp! Da standen wir nun völlig fertig, entkräftet, jeder mit seinem 16 kg Gepäck auf dem Rücken, mitten auf scharfen Klippen, die von der mittlerweile eingetroffenen Flut umspült wurden. Erst versuchten wir über die Klippen weiter zu marschieren doch schnell merkten wir, wie müde die Knöchel schon wurden. Als dann ein britischer Paddler vorbeikam und sagte, die nächste Bucht sei noch zwei Stunden Fußmarsch entfernt, waren wir den tränen schon nah! Vor uns Klippen und die Flut, hinter uns der Dschungel. Und jedes boot was wir versuchten anzuhalten winkt nur freundlich zurück. Selbst der Brite ist mit einem lässigen "good kuck" davongepaddelt. Next Step: wir versuchen unser letztes Hotel anzurufen, man hat ja nicht viel auf so ner klippe, Empfang scheinbar schon. Ja aber das wäre ja zu einfach, geht keiner dran! Völlig genervt und verzweifelt beschließen wir in einer lagebesprechung auf keinen Fall auf den Klippen weiter zu klettern. 1. die Verletzungsgefahr ist enorm und wenn einer jetzt umknickt dann ist noch beschissener. 2. die Mittagssonne gibt dir das Gefühl eines Spiegeleis kurz vorm Garpunkt. Also in den sauren Apfel beißen und zurück durch den Dschungel. Das hat uns extrem viel Kraft gekostet, aber schließlich haben wir nach sechs Stunden unser Ziel erreicht: den Ausgangspunkt, grrrrrrrrr! Nach einem Eimer Kaltgetränke und einer kleinen Stärkung (Double Cheddar Cheese Hähnchen Burger mit Pommes) haben wir für 800 Baht ein Taxi nach Krabi genommen, besser gesagt ein Taxi zu einem Bus, der uns zusammen mit 20 Thais nach Krabi Gefahren hat. Die Tatsache, dass alle Mitfahrer sich permanent mentholstifte an die Nase gehalten haben, sagte uns, dass wir stinken müssen wie die letzten Menschen. Scheiß also auf Deo für die selbstbewusste Frau, wir brauchen Survival-Deo, nix für so Büroleute. Als wir also nach weiteren drei Stunden unsere Unterkunft oder besser gesagt das Moloch erreicht hatten, gingen wir schnell was essen und dann mit den 20 Mücken und den drei Fröschen gemeinsam schlafen, das ist aber eine andere Geschichte...

Masssaaaasch!

19Feb2014

Das nenne ich mal Aklimatisierung im Schnelldurchgang! Tag 1 des Urlaubs und wir sind bereits vollständig relaxed. Just in diesem Augenblick liegen wir bei Ibizaradio, was zugegebendermassen etwas skuril ist, auf einer Art Beachfuton mit Cocktails und Thaifood. Der Tag fing damit an, dass wir um 11:15 aufgestanden sind, was für jeden der uns kennt an ein Wunder grenzt. Wir hätten auch noch viel länger geschlafen, wenn nicht die Putzfrau mit einem Motorrad an unserem Zimmer vorbeigefahren wäre - wohlgemerkt wir wohnen im 3. stock! Wach, wurde sich sofort mit Sonnencreme eingeschmiert, wie sich rausstellte mit nicht 100%er Flächendeckung, und ab zum Strand. Am Strand haben wir natürlih nicht viel gemacht, ausser rüstige Rentner aus aller Herrenländer dabei beobachtet wie sie sich von einem kleinen Thai Maiskolben auf dem tragbaren Grill zubereiten liessen. Kaum lagen wir eine halbe Stunde im Sand wurde uns auch schon leicht fad und der Durst nach Bier wuchs immer mehr bei Maria...aber weit und breit nur Kokosnüsse neben Tüchern, Uhren, sonnenbrillen und blin bling Utensilien. Da Sarah auch langsam zu Crusty the Crab mutierte und uns die Reise noch wortwörtlich in den Knochen steckte, gab es nur eine logische Schlussfolgerung: massaaaaschi, massaaaaaschi, masssaaaaschi looooong! Erkenntnis des Tages: was am ersten Tag super ist kann an den restlichen 20 Tagen nicht verkehrt sein. Also macht euch jetzt auf einen Bericht von 21 Massagen gefasst, vielleicht ja auch endlich mal mit diesem mysteriösen Happy ending...

Bitte lassen Sie ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt

17Feb2014

Endlich eingecheckt und mal wieder der Beweis, die Sache mit Sender und Empfänger geht nicht immer auf! Während wir wie zwei Flummis mit Rucksack an den Schalter gehoppst sind, uns immer noch in Armen liegend über die Freude der wenigen Kilos auf der Waage, grinsend wie kurz nach der Gehaltserhöhung, wurden wir schlagartig gebremst von dem unverwechselbaren Gelsenkirchener Esprit des wonneproppigen Bodenpersonals. Während Martina (keine Ahnung wie die hiess, sah aber nach einer Martina aus) mit ihren Plastiknägeln (gel ist kein plastik!) - mit Glitzersteinchen - unsere Daten in die Tastatur meißelte grinsten wir weiter vor uns her. Spätestens bei der Gepäckabfertigung waren wir uns ganz sicher: sie muss eine Gesichtslähmung haben! Ja aber wie heisst es in eurer Werbung doch so schön, martina? Airberlin und Etihad - eine Welt voller Möglichkeiten! Denk doch da mal drüber nach, martina! Wir fliegen jetzt erstmal nach Thailand...

Spirale des Alltags - Wie laaaaang noch?

30Jan2014

Ja wie geil ist das denn? Da sitzt man Abends auf der Couch und denkt man sei Herr der Gedanken, Meister über sich selbst, die menschgewordene Ehrlichkeit. Hat den normalen Arbeitnehmer-Single-Frauen-Gedankenfluss:  --- Wie kacke, es ist erst Dienstag und ich muss morgen wieder arbeiten - Das Essen schmeckt irgendwie so fad -  FUCK, ich glaube ich habe zugenommen - Das Sideboard könnte auch mal wieder abgewischt werden!,

...also zu 100% in der Spirale des Alltags, da kommt von irgendwoher ein kleines Fünkchen Hoffnung her! Deine Gedanken springen nicht nur Seilchen sondern Double Dutch (kennen nur die Kinder aus den 90ern), genau in diesem einem Moment in dem Du registrierst, in zwei Wochen gehts ja schon los! THAILAND, wir kommen!

Nachdem uns das klar wurde ist das passiert, was immer passiert...in kurzer Panik eines der 35 Notizbücher, die man als Mitarbeiter in der Medienbranche besitzt, gepackt und sofort ein 5 mal unterstrichenes TO DO draufgekritzelt! -  kurz ablenken lassen vom Dschungelcamp (Winfried macht einem ja Angst) - dann aber...

1) Impfungen ich brauche ja noch einmal Hepatitis, den Rest habe ich ja zum Glück schon gemacht. Aber verflucht, wo ist denn schon wieder dieses Impfbuch?

2) Bikinis, wo zum Teufel sind meine Bikinis - FUCK ich glaube ich habe zugenommen, Wo ist mein Badeanzug? - ich nehme mal beides mit.

3) Reiseapotheke - Was ein Glück wenn man eine Freundin hat die in der Pharmazie arbeiten und dir ein akribisch zusammengestelltes Paket mit Verbänden, Spritzen etc. überreicht mit den Worten - Hier, habe ich mal zusammengestellt, kannste so nehmen, brauchste nur noch was gegen Durchfall!

4) Was gegen Mü....also dieser Winfried..igitt, istt der gerade seinen Popel? ...äähm

Das reicht dann auch erstmal an TO DOs für diese Woche, wollen wir mal nicht übertreiben! Lass lieber mal ein lustigen Bild in unsere "Apfelschorle NEIN DANKE!" -Whattsapp-Gruppe posten! -Done!

Noch 16 Tage bis die zwei Kleinen (aber auch nur im Herzen - von körperlich kann hier keine Rede sein) in die große weite Welt reisen, um zu entdecken, wie das Leben in Asien ist und wie klein deren Bewohner.Voller Spannung warten wir auf den Tag und werden immer nervöser. Dies liegt auch an den politischen Unruhen, die derzeit in Bangkok vorherrschen. Premierministerin Yingluck Shinawatra trifft sich mit dem Wahlkommission just in diesen Stunden, was thailändische Bürger mit Aufständen versuchen zu verhindern.

http://www.tagesschau.de/ausland/thailand1770.html

 

Respekt flößt einem eine solche Situation schon ein, aber wir drücken uns die Daumen, dass bis zu unserem Aufenthalt in Bangkok die Unruhen vorbei sind und wir in den Genuss kommen uns die Stadt anzuschauen.

Liebe Familie und Freunde, dieser Blog dient euch zur Verfolgung unserer Reise, wo wir sind, was wir machen, wie es hier aussieht, ob es uns gut geht! Scheut euch nicht uns über die Kommentarfunkton Grüße, Tipps, Küsse zu hinterlassen. Wir sehen uns dann im März...ähhhhm kann uns jemand vom Flughafen abholen? Verschlossen